Dadora

Digitalisierung & Tourismus: Das Reise-Erlebnis wird digital

Artikel 3: Langfristige Digitalisierung im Tourismus

Wenn die Welt unsicher wird, liegt die “Flucht” ins Digitale nahe. Die Reisebranche wird gerade gezwungen, neue Lösungen zu finden, um das Fernweh der Menschen zu stillen. Wir hätten da ein paar Beispiele und Anregungen.

Funky VR-reisen? Die Digitalisierung des Tourismus kommt (Illustration: Nadine Wehking)

Digitales Reisen ist mehr als online buchen!

Virtual und Augmented Reality – wichtig für die Digitalisierung im Tourismus

Nur um ganz sicher zu gehen: DAS ist der Unterschied zwischen VR und AR.

1: VR sorgt für Entscheidungs-Sicherheit und macht Lust auf Reisen

Die meisten Menschen sind nicht nur Gewohnheitstiere, sondern auch Planungsfreaks. Die Analyse von über 33.000 Diskussionen zum Thema “Planen” zeigt ein zunehmend großes Bedürfnis von Urlaubern: Sie wollen schon vor Reiseantritt wissen, was genau sie im Urlaub erwartet. 

Trendanalyse aller Diskussionen von Pauschaltouristen seit 2003, die sich um das Reisebedürfnis »planen« drehen. Insgesamt 33.279 Diskussionen zeigen im gesamten Zeitverlauf eine Relevanzsteigerung von 105 Prozent.

„Ist es laut? Ist das Zimmer oder Bad sehr klein? Verfügt das Hotel auch über Betten in Extralänge? Wie groß sind der Schrank und die Kofferablage? Was gibt es beim Frühstück? Ist der Parkplatz auch für größere Fahrzeuge geeignet? Das will ich vor der Abfahrt alles wissen.“

(O-Ton Pauschaltourist)

Corona verstärkt das Verlangen nach Planung und Sicherheit

Ein 360-Grad-Foto: Ohne den passenden Viewer siehts immer verzogen aus. Ein Schritt auf dem Weg zur Digitalisierung von Tourismus.

2: Hybride Reisen — das Beste aus analoger und digitaler Welt

Audio-Guides sind aus Museen und Sightseeing-Touren nicht mehr wegzudenken. Sie sind gewissermaßen die erste Form einer AR-Anwendung, die sich flächendeckend durchgesetzt hat. Das zeigen auch unsere Daten:

Trendanalyse aller Diskussionen von Pauschaltouristen seit 2003, die sich um »Audio-Guide« drehen: Relevanzsteigerung von Audio-Guides um +149 Prozent (Berechnung der linearen Regression) bei insgesamt 4.170 Diskussionen. (Studie Digitalisierung Tourismus)

Audio-Guides: die erste Form einer AR-Anwendung

So ersetzen Audio-Guides als digitale Lösung die klassische Führung. Dazu geben sie Besuchern die Möglichkeit, die Geschwindigkeit und Route des Rundganges selbst zu bestimmen. Auch liefern sie unaufwendig eine Fülle an Hintergrundinformationen.

Semantische Karte zu dem Begriff »Audio-Guide« aus allen Diskussionen von Pauschaltouristen seit 2003: Vom Vatikanischen Museum in Rom über die Tower Bridge oder die Tate Modern in London, bis hin zum Museum of Modern Art in New York — die Welt erschließt sich über Audio-Guides. (Studie Digitalisierung Tourismus)

Zwar gibt es Audio-Guides schon seit 1952 und sie sind gewiss nicht der funky Shit, der die Reisebranche der Zukunft bestimmen wird. Doch mit neuen VR- oder AR-Anwendungen erklimmt das Konzept des Audio-Guides nun die nächste Entwicklungsstufe. Denn das Museums-Prinzip lässt sich natürlich auch auf andere Bereiche des Reiseerlebnisses übertragen. So entstehen neue Hybrid- oder Mixed-Reality-Reisen.

Selbstständig auf digitaler Städtetour: Das Konzept des Audio-Guides erklimmt die nächste Entwicklungsstufe

Bei AirBnB gibt es beispielsweise schon jetzt Gastgeber, die via Zoom Einblicke in die verschiedensten Bereiche ihrer Stadt oder ihres Landes geben. Angefangen bei der Entdeckung von Sangria Geheimnissen mit Dragqueens in Portugal oder einer virtuellen Stadtführung durch das London von Harry Potter bis hin zu einer virtuellen Geschichtstour mit einem Pestarzt durch das Prag im Jahre 1713.

Mit dem Pestarzt durch Prag, was für eine grandiose, edukative Idee in Zeiten von Corona… (Screenshot: AirBnB)
Semantische Karte zu dem Begriff »anschauen« aus allen Diskussionen von Individualtouristen seit 2007, die sich um Sightseeing drehen. (Studie Digitalisierung Tourismus)

Ob Schmetterlingsparks, Wasserpaläste oder den Mount Batur — das sind alles relevante Besichtigungsziele, die man sehen will, für die jedoch (auch das zeigen die Daten) oft zu wenig Zeit ist, um alle in der eng getakteten Reiseagenda unterzubekommen. Ganz anders in der virtuellen Version…

3: Gemeinsamer Kurzurlaub vom Sofa aus — inklusiv und nachhaltig

Neben der Entdeckung von Orten ist der Austausch mit Menschen das wohl wichtigste Element, das aus einem Urlaub eine unvergessliche Erfahrung macht. Speziell in der sozialen Interaktion scheint VR erstmal keinen sonderlich prickelnden Beitrag leisten zu können. Denn die Nummer mit der VR-Brille auf dem Kopf wirkt doch eher wie etwas für nerdige Einzelgänger.

Stippvisiten ohne Aufwand

Nur mal kurz in die Wüste Gobi … ist heiß da.
Machu Pichu ist ja auch nicht eben um die Ecke (Screenshot: You Visit)

Reisen in Begleitung – ganz digital

Fazit Digitalisierung Tourismus: Die wichtigsten Erkenntnisse

Digitale Appetizer für höhere Konversionsraten

Virtual-Reality-Anwendungen und 360-Grad-Touren als digitale Appetizer bieten einen Vorgeschmack auf den eigentlichen Urlaub. Schon jetzt führen solche Angebot zu höheren Konversionsraten bei der Buchung von Unterkünften.

Eine neue Barrierefreiheit, Klimafreundlichkeit inklusive

Wer ist eigentlich dieses »wir«, das diesen Artikel verfasst hat? Wir sind Blood, Dadora und Dark Horse. Drei Agenturen, die kreative Innovationsentwicklung betreiben und leben. Für einige große Projekte bündeln wir unsere Expertisen: Dadora sammelt Daten und bereitet sie auf, Dark Horse entwickelt Konzepte für neue Produkte und Services und Blood setzt diese Konzepte um und bringt sie mit smarten Strategien in den Markt. Die Grenzen sind natürlich fließend. Alles geht Hand in Hand, von Anfang bis Ende. Wie bei einem dreiköpfigen Zerberus, aber in lieb.

Möchtest Du mit uns über Dein Thema sprechen und herausfinden, ob wir Daten, Hirnschmalz und Ideen haben, um Deine Probleme zu lösen, dann melde Dich gerne bei uns!

Die mobile Version verlassen